Vatertag war gestern!

0

Es könnte doch so schön sein. Scheint Himmelfahrt die Sonne, geht es raus. An den Maschsee, an die Kiesteiche, in die Eilenriede. Wenn nicht, ja, wenn nicht an diesem Tag Vatertag wäre. „Die traditionell männlichen Teilnehmer machen dabei meist eine Wanderung oder eine gemeinsame Ausfahrt, wobei oftmals viel Alkohol konsumiert wird“, steht im schlauen Wikipedia. Im Prinzip wäre das ja noch in Ordnung. Aber die traditionell männlichen (und meist sehr jungen) Teilnehmer führen sich auf, als ob ihr Hirn in einem schäumenden Biermeer auf Tauchstation gegangen ist. Je besser das Wetter, umso heftiger die Wogen. In Gruppen bevölkern sie lautstark und grölend Straßen, Plätze, Grünflächen. Das Gesöff wird im Böllerwagen (oder im Einkaufswagen) transportiert. Nicht selten hockt im Wägelchen ein junges Mädel. Direkt neben ihr der unverzichtbare Ghettoblaster, der für einen markerschütternden Hörgenuss sorgt. Das Gute daran: Man hört den nahenden Trupp schon von weitem und kann rechtzeitig abbiegen. Um nach wenigen Metern auf den Rücken eines anderen Vatertäglers zu blicken, der schwankend aber hochkonzentriert damit  beschäftigt ist, das Unterholz zu wässern. Jetzt ganz vorsichtig an dem Herrn unbemerkt vorbei (bloß nicht erschrecken, das könnte unangenehme Folgen haben) und am besten den Weg nach Hause einschlagen. Schön ist anders.

Seit einigen Jahren verlagern sich die „Vatertagstouren“ in Richtung Innenstadt, hat die Polizei Hannover beobachtet. Im Maschpark und am Maschsee waren an Himmelfahrt rund 6.000 Besucher unterwegs, schätzen die Beamten. Mit steigendem Alkoholpegel (bei einem 17-Jährigen wurde 2,4 Promille gemessen) kam es häufiger zu körperlichen Auseinandersetzungen. Kurz vor 21 Uhr begannen im Maschpark etwa 15 Personen eine Schlägerei. Nach dem die Polizei die Auseinandersetzung geschlichtet hatte, solidarisierte sich eine „gut dreistellige Personenanzahl“, beleidigten die Einsatzkräfte, bewarfen sie mit Flaschen und Holzlatten. Mit Pfefferspray und Diensthunden bekamen die Polizisten die Lage wieder in den Griff. Insgesamt leiteten die Polizisten 46 Straf- sowie ein Ordnungswidrigkeitenverfahren (2016: 54 Strafverfahren) ein. Darunter 15 Beleidigungen, elf Körperverletzungen, fünf gefährliche Körperverletzungen sowie zwei Widerstände gegen Beamte.

Dornröschenbrücke Mai 2016.

Na denn, bis zum nächsten Jahr. Am 10. Mai 2018 ist wieder Himmelfahrt.