Flüchtlingsunterkunft Steigerthalstraße mit Vorarlberger Holzbaupreis ausgezeichnet

0

Die Flüchtlingsunterkunft in der Steigerthalstraße wurde mit dem Vorarlberger Holzbaupreis 2017 in der Kategorie „Preis Außer Landes“ ausgezeichnet.

Mit der Überschrift „Optimismus und Zuversicht“ begründete die Jury ihre Auszeichnung:

„Die zweigeschossige Wohnanlage mit 96 Zimmern für Flüchtlinge strahlt durch ihre Farbigkeit Optimismus und Zuversicht aus. Die serielle Fertigung ist in der Fassade ablesbar, ohne ‚billig‘ zu wirken. Die U-förmige Anordnung der drei länglichen, doppelstöckigen Baukörper und dem als Gegenüber leicht aus der Mitte platzierten Gemeinschafts- und Verwaltungsbau spannen einen schönen Zwischenraum auf. Dieser lässt Begegnungen zu, ohne aufdringlich zu sein. Dies wird von der laubengangartigen Erschließung im oberen Stockwerk unterstützt. Die Wohneinheiten sind logisch und flexibel strukturiert. Die notwendige Einfachheit von Modulbauten ist vorhanden, jedoch subtil, direkt und mit einer warmen Ausstrahlung umgesetzt.“

Die Wohnanlage wurde Mitte Februar 2016 in Betrieb. Vor Einzug der Flüchtlinge öffnete die Stadt Hannover die Anlage für interessierte Bürgerinnen und Bürger. Ein Stadtsprecher teilte zum damaligen Zeitpunkt mit, dass der Bau  der Wohnanlage rund 4,5 Millionen Euro gekostet habe. Die Stadt Hannover gehe von einer Nutzungsdauer von etwa 20 Jahren aus. Anforderungen an den Schall- und Brandschutz seien erfüllt. Die Anlage sei auch für andere Nutzungen wie zum Beispiel Studentisches Wohnen geeignet.

Der Vorarlberger Holzbaupreis, wurde 2017 zum zwölften Mal vom Verein „vorarlberger holzbau_kunst“ vergeben. Das diesjährige Motto lautete „Umdenken mit Holz“. Ziel des Architekturwettbewerbes ist es, im Sinne des ökologischen Gedankens den Einsatz von Holz im Bau zu forcieren und zu fördern. Die Jury zählte rund 140 Einreichungen. Ausgezeichnet werden die Projekte in sieben Kategorien: Mehrfamilienhaus, Sanierung, Öffentlicher Bau, Einfamilienhaus, Sonstiges, Außer Landes sowie Ökologie und Nachhaltigkeit. Bei der Bewertung spielten vor allem die Kriterien Architektur, Holzbautechnologie/-handwerk und Ökologie eine Rolle.

www.holzbaukunst.at