Die wohl wichtigste Frage stellte Moderator Harald Grube den Gästen auf dem Podium, allesamt verkehrspolitische Sprecher ihrer Fraktionen, in der Abschlussrunde der rund dreistündigen Veranstaltung: „Welche Visionen haben Sie für Limmer in zehn Jahren?“ Ekim Bulut (FDP), Bezirksratsherr in Linden-Limmer, möchte die Schadstoffbelastung mindern. Helfen sollen dabei aufgestellte Mooswände, die die Schadstoffe aus der Luft filtern und eine grüne Welle für Autofahrer. Ratsfrau Georgia Jeschke (CDU)  begrüßte den Ausbau von CarSharing. Außerdem fand sie den Vorschlag gut, am „Deutschen Eck“ eine Radwegbrücke über den Stichkanal zu bauen. Diese Idee ist ein Ergebnis des Verkehrs-Workshops der BI Wasserstadt Limmer. Ratsfrau Elisabeth Clausen-Muradian…

Am Sonnabend demonstrierten rund 100 Kleingärtner in der Innenstadt. Ihr Anliegen: Sie wehren sich gegen die Pläne der Stadt Hannover, Kleingartenflächen in Bauland zu umwandeln. Festgeschrieben im Kleingartenkonzept 2016-2025. Zwar betone die Stadt, die soziale und ökologische Bedeutung der Kleingärten, das sei aber nur Süßholzgeraspele, so David Skworcz vom Aktionsbündnis gegen Kleingartenzerstörung. „Es geht nur ums Kohle machen“, sagte Skworcz zum Auftakt der Demonstration auf dem Goseriedeplatz. Die Stadt habe mit dem Bezirksverband der Kleingärtner hinter verschlossen Türen verhandelt. Die Kleingärtner seien nicht gefragt worden. Mit finanziellen Entschädigungen, Ersatzgärten und Verkleinerung von vorhandenen Laubenparzellen versuche die Stadt und der Verband die…

Am Sonnabend, 2. September, findet in der Innenstadt die zweite Demo gegen das „Kleingartenkonzept 2016 – 2025“ statt. Demnach soll die Fläche der rund 20.000 Kleingärten in Hannover umstrukturiert und neu verteilt werden. Stadtweit sollen mehr als 800 Kleingärtner ihre Kolonien aufgeben. Das Ziel ist, Platz für Wohnungsbau und Gewerbeansiedlungen für die wachsende Stadt zu schaffen. Im Juni 2016 stimmte der Rat der Stadt Hannover mit großer Mehrheit dem Vorhaben zu. In den Kolonien regte sich Protest, zahlreiche Kleingärtner schlossen sich zusammen. Das „Aktionsbündnis gegen Kleingartenzerstörung“ entstand. Kleingartenkonzept außer Kraft setzen „Wir fordern, dass das Kleingartenkonzept außer Kraft gesetzt wird“,…

Die Flüchtlingsunterkunft in der Steigerthalstraße wurde mit dem Vorarlberger Holzbaupreis 2017 in der Kategorie „Preis Außer Landes“ ausgezeichnet. Mit der Überschrift „Optimismus und Zuversicht“ begründete die Jury ihre Auszeichnung: „Die zweigeschossige Wohnanlage mit 96 Zimmern für Flüchtlinge strahlt durch ihre Farbigkeit Optimismus und Zuversicht aus. Die serielle Fertigung ist in der Fassade ablesbar, ohne ‚billig‘ zu wirken. Die U-förmige Anordnung der drei länglichen, doppelstöckigen Baukörper und dem als Gegenüber leicht aus der Mitte platzierten Gemeinschafts- und Verwaltungsbau spannen einen schönen Zwischenraum auf. Dieser lässt Begegnungen zu, ohne aufdringlich zu sein. Dies wird von der laubengangartigen Erschließung im oberen Stockwerk unterstützt.…

Die Neubaupläne für das Fössebad schlagen weiterhin hohe Wellen im Stadtbezirk. Der Ratspolitik gelingt es nicht, den Bürgern den Verzicht auf das Freibad überzeugend zu vermitteln. Das wurde am Sonnabend (10. Juni) auf der Einwohnerversammlung „Keine Fösse ohne Freibad“ im FZH Linden deutlich. Eingeladen hatte der Förderverein Fössebad und Lindens Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube. Mehr als zwei Stunden diskutierten die Podiumsgäste mit den rund 130 Bürgerinnen und Bürgern. Gegen Ende  der Veranstaltung sagte  eine Teilnehmerin: „Ich habe nicht den Eindruck, irgendetwas verändern zu können“. Dabei sollten doch Diskussionen ergebnisoffen geführt werden. Bezirksbürgermeister Grube, der sich  in der Diskussion zurückhielt, bedauerte, dass…

Ist das neue Fössebad gebaut, muss der Altbau weichen. Und damit verschwindet auch der Keller, in dem das Veranstaltungszentrum Béi Chéz Heinz seit 1995 seinen Standort hat. Soweit die aktuellen Pläne der Stadt Hannover. „An uns hat dabei niemand gedacht“, sagt Jürgen Grambeck, Geschäftsführer im Chéz Heinz. Kürzlich habe ein erstes Gespräch zur Zukunft des Veranstaltungszentrums mit Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD), Kulturdezernent Harald Härke und weiteren Vertretern der Verwaltung stattgefunden. Das sei ein erster Aufschlag gewesen, sagt Grambeck, es gebe noch viele Fragezeichen. Um die Entwicklung voranzubringen, hat man sich im Chéz Heinz selbst Gedanken gemacht und Zukunftsideen entwickelt. Der…

Der Bezirksrat Linden-Limmer will die vorgelegten Neubaupläne der Verwaltung zum Fössebad nicht akzeptieren. Diese beinhalteten ein wettkampftaugliches 50-Meter-Sportbecken, aber kein Freibad, keine Sauna und kein Café. In Linden-Limmer wird das Vorhaben zum Teil heftig kritisiert. Die Stadtteilpolitiker fordern nun ein Freibadebecken mit rund 500 m² Wasserfläche mit Rutschanlage bzw. die Sanierung des bestehenden Beckens, einen 1- und 3- Meter-Sprungturm im Hallenbad und ein Konzept für den Erhalt des Kulturzentrums Bei Chéz Heinz am jetzigen Standort. Das beschloss der Bezirksrat Linden-Limmer mit großer Mehrheit in seiner gut besuchten Sondersitzung am Mittwoch (7. Juni).  Damit hatte sich das Gremium auf einen Vorschlag verständigt,…

Läuft alles nach Plan, beginnt am 23. Juni der Abbau des Baugerüsts am Conti-Turm. Rund 14 Tage wird es dauern bis „alles auf Null gefahren ist und der Turm in neuem Glanz erstrahlt“, sagte Peter Tacke in der Sitzung der Sanierungskommission (SK) Limmer am Montagabend (29.05.). Tacke ist bei  der  Wasserstadt Limmer Gesellschaft (WLG), die Eigentümerin des alten Industriedenkmals ist, als Projektleiter zuständig für die Sanierung des Turms. Ist das Gerüst abgebaut, sind noch einige Restarbeiten zu erledigen (Gelände um einen Meter auffüllen, provisorisches Tor einbauen), so dass Ende Juli / Anfang August die Sanierung und Instandsetzung des Conti-Turmes komplett abgeschlossen…

Schicke Fassaden, viel Glas, Cafés und Shops, helle Wege für Fußgänger und Radfahrer, üppiges Grün auf Dachterrassen und, Achtung!, Plätze mit Aufenthaltsqualität. Das Ihme-Zentrum könnte ein richtiges Schmuckstück sein. Jedenfalls dann, wenn der Großeigentümer und Investor Intown seine Pläne umsetzen würde. Wann das in etwa der Fall sein könnte, nun ja, darüber konnte Manfred Schenk von der Intown-Bauplanung nicht so recht Auskunft geben. Nur das es vorangehen werde, sei klar. „Wir sind ein Wirtschaftsunternehmen“, sagte Schenk. In der gestrigen Sitzung des Oberbürgermeister-Ausschusses stellten Vertreter des Eigentümers und das Düsseldorfer Architekturbüro RKW überarbeitete Pläne für eine Revitalisierung des Ihme-Zentrums öffentlich vor.…

Die Neubaupläne für das Fössebad sind im Bezirksrat Linden-Limmer auf geteilte Meinung gestoßen. „Wir sind von den Plänen ausgesprochen begeistert. Damit kommen wir einen Riesenschritt voran“, sagte Eike Geffers, Vorsitzender der SPD-Fraktion. Zwei Haare in der Suppe fand Geffers aber doch. Im neuen Fössebad wird es kein Freibecken mehr geben und für den Musikclub Chéz Heinz ist auch kein Platz vorgesehen. Aber, so Geffers, über Details solle in der heutigen Sitzung (10. Mai) noch gar nicht gesprochen werden. Das Vorhaben werde nur ja vorgestellt. Fössebad ist als alternative Wettkampfstätte zum Stadionbad geplant Nach den Details fragten hingegen andere Bezirksratsmitglieder sehr…